Meine Augen haben deinen Heiland gesehen, das Heil, das du bereitet hast vor allen Völkern.  Lukas 2, 30-31   Simeon   hatte   ein   Wort   von   Gott   gehört:   Er   solle   nicht   sterben,   bevor   er   nicht   den   Messias,   den   Christus, gesehen   habe.   Doch   dieses   Erlebnis   lag   nun   schon   längere   Zeit   zurück.   Simeon   wartete   und   wartete, vielleicht   Jahr   um   Jahr.   Manche   späteren   Nacherzählungen   und   Bilder   stellen   ihn   als   Greis   dar.   Aber davon   weiß   der   Evangelist   Lukas   nichts   zu   berichten.   Jedenfalls   hatte   sich   die   Sache   hingezogen.   Simeon gab nicht auf. Er wollte noch etwas vom Leben Gottes in dieser Welt sehen und es umarmen. Endlich:   Eines Tages   hatte   Simeon   den   Eindruck,   er   solle   in   den Tempel   gehen.   So   machte   er   sich   auf   den Weg.   Der Tempel,   das   war   zu   jener   Zeit   kein   Ort   der   stillen   Besinnung   und   des   andächtigen   Gebetes,   eher ein   trubeliger   Marktplatz,   kein   Bethaus,   sondern   eine   „Räuberhöhle“,   wie   Jesus   später   sagte   (Lk   19,46). Doch   wer   meint,   dass   Gott   hier   fern   sei,   der   irrt.   Viele   tausend   Menschen   strömten   alljährlich   an   den großen   Pilgerfesten   aus   der   ganzen   Mittelmeerwelt   nach   Jerusalem.   Für   alle   Juden   war   der   Tempel   das zentrale   Heiligtum   und   die   Wohnstätte   Gottes   auf   Erden.   So   war   es   wohl   für   Simeon   nicht   ungewöhnlich, genau   hier   nach   dem   seit   langem   erwarteten   Gesalbten   Gottes,   dem   Christus   des   Herrn   (V.   26), Ausschau zu halten. Woran mochte er diesen wohl erkennen? Wir   wissen   es   nicht.   Die   Geschichte   fährt   ebenso   nüchtern   wie   geheimnisvoll   fort   (V.   27-31):   „Als   die Eltern   das   Kind   Jesus   in   den   Tempel   brachten,   um   mit   ihm   zu   tun,   wie   es   Brauch   ist   nach   dem   Gesetz,   da nahm   er   ihn   auf   seine Arme   und   lobte   Gott   und   sprach:   Herr,   nun   lässt   du   deinen   Diener   in   Frieden   fahren, wie   du   gesagt   hast;   denn   meine Augen   haben   deinen   Heiland   gesehen,   das   Heil,   das   du   bereitet   hast   vor allen   Völkern.“   Simeon   erweist   sich   damit   als   ein   Mensch   mit   einem   ganz   besonderen   Durch-   und   Einblick. Ein   neugeborenes   Kind,   das   von   seinen   Eltern   in   den   Tempel   gebracht   wurde,   war   in   Simeons Augen   und in   den   Worten   seines   Mundes   viel,   viel   mehr   als   das.   Wo   andere   nur   das   Kleine   und   Unscheinbare   sahen, da erkannte der prophetische Seher die Größe und das Heil Gottes für alle Welt und alle Völker. Damit   wiederholt   sich   in   gewisser   Weise   das   Wunder   von   Bethlehem.   Über   dem   unscheinbaren   Kind   in der   Krippe   hatten   schon   die   Engel   gesungen   (Lk   2,11):   „Euch   ist   heute   der   Heiland   geboren,   welcher   ist Christus,   der   Herr,   in   der   Stadt   Davids.“   Wer   Gott   sucht,   der   wird   ihn   in   seinem   Sohn   Jesus   Christus finden,   damals   im   Tempel   oder   in   einem   Stall   –   und   auch   heute   mitten   in   unserem   Leben.   Dies   feiern   wir am Christfest. Autor: Prof. Dr. Carsten Claußen
115 Jahre Leben finden - Gemeinschaft erfahren
  Meine Augen haben deinen Heiland gesehen, das Heil, das du bereitet hast vor allen Völkern.  Lukas 2, 30-31   Simeon   hatte   ein   Wort   von   Gott   gehört:   Er   solle   nicht   sterben,   bevor   er nicht   den   Messias,   den   Christus,   gesehen   habe.   Doch   dieses   Erlebnis lag    nun    schon    längere    Zeit    zurück.    Simeon    wartete    und    wartete, vielleicht   Jahr   um   Jahr.   Manche   späteren   Nacherzählungen   und   Bilder stellen   ihn   als   Greis   dar.   Aber   davon   weiß   der   Evangelist   Lukas   nichts zu   berichten.   Jedenfalls   hatte   sich   die   Sache   hingezogen.   Simeon   gab nicht   auf.   Er   wollte   noch   etwas   vom   Leben   Gottes   in   dieser   Welt   sehen und es umarmen. Endlich:   Eines Tages   hatte   Simeon   den   Eindruck,   er   solle   in   den Tempel gehen.   So   machte   er   sich   auf   den   Weg.   Der   Tempel,   das   war   zu   jener Zeit   kein   Ort   der   stillen   Besinnung   und   des   andächtigen   Gebetes,   eher ein   trubeliger   Marktplatz,   kein   Bethaus,   sondern   eine   „Räuberhöhle“, wie   Jesus   später   sagte   (Lk   19,46).   Doch   wer   meint,   dass   Gott   hier   fern sei,   der   irrt.   Viele   tausend   Menschen   strömten   alljährlich   an   den   großen Pilgerfesten   aus   der   ganzen   Mittelmeerwelt   nach   Jerusalem.   Für   alle Juden    war    der    Tempel    das    zentrale    Heiligtum    und    die    Wohnstätte Gottes    auf    Erden.    So    war    es    wohl    für    Simeon    nicht    ungewöhnlich, genau   hier   nach   dem   seit   langem   erwarteten   Gesalbten   Gottes,   dem Christus    des    Herrn    (V.    26),   Ausschau    zu    halten.    Woran    mochte    er diesen wohl erkennen? Wir    wissen    es    nicht.    Die    Geschichte    fährt    ebenso    nüchtern    wie geheimnisvoll   fort   (V.   27-31):   „Als   die   Eltern   das   Kind   Jesus   in   den Tempel    brachten,    um    mit    ihm    zu    tun,    wie    es    Brauch    ist    nach    dem Gesetz,   da   nahm   er   ihn   auf   seine Arme   und   lobte   Gott   und   sprach:   Herr, nun   lässt   du   deinen   Diener   in   Frieden   fahren,   wie   du   gesagt   hast;   denn meine   Augen   haben   deinen   Heiland   gesehen,   das   Heil,   das   du   bereitet hast   vor   allen   Völkern.“   Simeon   erweist   sich   damit   als   ein   Mensch   mit einem   ganz   besonderen   Durch-   und   Einblick.   Ein   neugeborenes   Kind, das   von   seinen   Eltern   in   den   Tempel   gebracht   wurde,   war   in   Simeons Augen   und   in   den   Worten   seines   Mundes   viel,   viel   mehr   als   das.   Wo andere    nur    das    Kleine    und    Unscheinbare    sahen,    da    erkannte    der prophetische   Seher   die   Größe   und   das   Heil   Gottes   für   alle   Welt   und   alle Völker. Damit   wiederholt   sich   in   gewisser   Weise   das   Wunder   von   Bethlehem. Über   dem   unscheinbaren   Kind   in   der   Krippe   hatten   schon   die   Engel gesungen   (Lk   2,11):   „Euch   ist   heute   der   Heiland   geboren,   welcher   ist Christus,   der   Herr,   in   der   Stadt   Davids.“   Wer   Gott   sucht,   der   wird   ihn   in seinem   Sohn   Jesus   Christus   finden,   damals   im   Tempel   oder   in   einem Stall   –   und   auch   heute   mitten   in   unserem   Leben.   Dies   feiern   wir   am Christfest. Autor: Prof. Dr. Carsten Claußen
115 Jahre Leben finden - Gemeinschaft erfahren
Home Home Was wir wollen Was wir wollen Veranstaltungen Veranstaltungen Besondere veranstaltungen Besondere veranstaltungen Lage Lage Andacht Andacht Links Links Impressum Impressum